Feucht-Fröhlicher Start

Dorfchemnitz – Krivoklat, 130km, Summe: 130km

Karte

Der morgendliche Start fiel allen Teilnehmern der Tour schwer, regnete es doch in Strömen. Nichts desto Trotz fanden wir uns pünktlich kurz vor Acht am Zwönitzer Rathaus ein. Nach einem Gruppenbild und herzlicher Verabschiedung mit vielen guten Wünschen machte sich das Team „Blauer Blitz“ auf den Weg. Die Mannschaftskleidung war dabei leider durch die Regenklamotten nur zu erahnen.
image

Über Ausspanne, Finkenburg, Schlettau, Sehma, Talsperre Cranzahl und Bärenstein erreichten wir nach reichlich 2 Stunden die tschechische Grenze bei Weipert (Vejprty).

image

Nach zwei heftigen Anstiegen empfing uns Kerstin in der Nähe der Preßnitz-Talsperre mit ihrem Versorgungsfahrzeug an einer kleinen Hütte am Wegesrand. Neben einer üppigen Auswahl an Snacks war besonders der heiße Tee bzw. Kaffee willkommen.
image

Unmittelbar nach Erreichen des Kamms südlich der Talsperre folgte eine rasante Abfahrt Richtung Egertal. Einige steile Kurven erforderten rechtzeitiges Bremsen, war doch die Fahrbahn nass und mit rutschigem Laub versehen.

Kaden (Kadan) wurde schnell durchquert. Von der Egerbrücke hat man einen schönen Blick Richtung Schloß und Altstadt.
image

Auf der gut ausgebauten und am Sonntag nur wenig befahrenen 224 kamen wir trotz einiger Steigungen schnell voran. Der Regen hatte mittlerweile fast aufgehört. Die nächste Rast legten wir an einem See kurz hinter Podborany bei km 91 ein. Hier konnten wir uns endlich der nassen Regenklamotten entledigen. Auch ein Mittagsbier war sehr willkommen.
image

Kaum waren wir wieder im Sattel, wurde der Weg mehr als ungemütlich. Auf ca. 5km ging es einen aufgeweichten, pfützenübersäten und schlammigen Weg entlang. Zwischen Reifen und Schutzblechen bzw. Felgen und Bremsen bildeten sich zähe Schlammgewülste und machten uns schwer zu schaffen.
image

image

Nachdem diese Tortur überstanden war, führte die Tour weiter über angenehme kleine Nebenstraßen. Ab Rakovnik fuhren wir auf einem feinen schmalen Radweg durch ein schönes, urwüchsiges Tal und gelangten so ohne weitere Anstrengung ans Tagesziel, einer schön eingerichteten Pension unterhalb der Burg in Krivoklat. Die Etappe war etwas weiter als geplant, wir hatten schließlich ca. 130km auf unseren Tachos stehen.
image

image
image

Zum Fahrer des Tages wurde Wilfried ob seines intetessanten Outfits gewählt.
image

Das Abendessen in der zur Pension gehörenden Kneipe war sowohl preiswert als auch lecker. Wir konnten auch in Euro zahlen, wenn auch zu einem miesen Kurs.

2 thoughts on “Feucht-Fröhlicher Start”

  1. Hallöchen ihr mutigen 9 bzw. 11,
    ich wünsche euch viel Spaß, immer ein flottes Rad und vor allem immer geschmeidige Beine :-).
    Vergesst auf keinen Fall das Mittagsbierchen 🙂
    Liebe Grüße Carmen

Kommentare sind geschlossen.