Istanbul 2012 – 15.Tag – Sonderbare Wege

Banja – Gorna Krepost, 152km, gesamt 2154km

Wir sind wieder sehr zeitig gestartet, ab halb sieben wurde kräftig in die Pedale getreten. Mit wenig Kraft wäre auch gar nicht gegangen, da die Straße von Banja nach Suhozem nicht so ganz dem Normalbild einer Straße aus deutscher Sicht entsprach.
image

Der Asphalt war erst lückenhaft, dann hörte er ganz auf. Der Rest von Weg wurde immer sandiger und teilweise tief ausgewaschen. Ein normaler PKW hat dort keine Chance mehr. Da diese Misere auch noch ca. 15km anhielt, gab es den nunmehr hart erarbeiteten Morgenkaffee erst gegen acht, in Strelci.

Vorher gab es noch eine Schrecksekunde, an der Tankstelle am Ortseingang sprangen gleich drei Hunde auf und rannten kläffend auf uns zu. Ein kurzer Sprint hat uns vor Schaden und die Biester vor unserem Pfefferspray verschont.

In dem Städtchen Brezovo wollten wir zum Frühstück etwas Backwerk kaufen. Just vor einem Laden sahen wir einen bepackten Fernradler. Wie sich im Gespräch ergab, war er ein aus Argentinien stammender und in Spanien lebender Student der bildenden Kunst und auf dem Weg zu einem Treffen mit Freunden in Bulgarien. Er hat sich in Sofia nach der Ankunft mit dem Flugzeug kurzerhand ein gebrauchtes Rad gekauft, war die billigere Alternative zu Miete oder Fahrradmitnahme im Flieger.

Weiter ging es dann auf durchaus guten Straßen bei Windstille und etwas angenehmeren Temperaturen als gestern, unser Kilometerzähler hatte ordentlich was zu tun.

Bei Parvomaj erreichten wir die Marica, dem nach der Donau zweitgrößten Fluß des Landes. Die Gegend ist bäuerlich geprägt. Mit Esels- und Pferdekarren wurden gerade riesige Fuder Stroh eingebracht.

image
Strohfuhre

Von Varbica nach Suzam erwartete uns die nächste Überraschung, was in einer Landeskarte im Maßstab 1:400.000 so alles als Straße reingemalt wird.

image
Landstraße auf bulgarisch

In Openstreetmap ist das übrigens auch als Landstraße drin, muß ich wohl mal als Feldweg der vorletzten Kategorie umklassifizieren. Da in diesen Hügeln auch noch ein ganzes Gewirr ähnlicher Wege existiert, wären wir ohne GPS völlig aufgeschmissen gewesen.

In Mineralni Bani erholten wir uns erstmal anderthalb Stunden von der Schufterei bei Bier, Schopska-Salat, Kebabche (quasi Bratwurst) und einem Eis zum Abschluss.

Der nächste Abschnitt war durch dauernde Anstiege und Abfahrten gekennzeichnet. Ich weiß nicht, ob das schon Vorberge der Rhodopen sind. Weiter östlich ändert sich das Bild noch einmal, es wird felsiger und Wasser hat tiefe Gräben in die sonst staubtrockene Landschaft gegraben. Gekrönt wird das Ganze von bewaldeten Bergkuppen.

image
Landschaft nordöstlich der Rhodopen

In Chernoochene wurde uns gesagt, in Stremci wäre ein Hotel. Dort wussten dann aber alle, das es keins gibt. In Gorna Krepost wären aber wahrscheinlich Übernachtungsmöglichkeiten. Als sich das dann auch als Fehlinformation herausstellte, haben wir kurzerhand unsere Zelte oberhalb einer Quelle auf eine schöne Wiese gestellt. Die einzige Zuschauer sind zwei Esel, die weiter unten grasen und (hoffentlich) gut angepflockt sind. Im übrigen befindet sich auf der Kuppe über uns die alte thrakische Festung und jetzige Ausgrabungsstätte Perperikon. So blicken quasi 2000 Jahre Geschichte auf uns herab.

Geschrieben von Frank

Karte

Profil

One thought on “Istanbul 2012 – 15.Tag – Sonderbare Wege”

  1. Da seid ihr ja doch ganz schön viel gefahren, obwohl ihr doch die Tageskilometer auf „nur“ 100-120 drosseln wolltet 😉

    Bald seid ihr am Ziel! 🙂

    Weiterhin gutes Strampeln!

    Maxi

Kommentare sind geschlossen.