Myszkow, 2. Tag, Horni Lochov

Heute 132km, gesamt 280km, 1350hm

Im Hotel Ostrov hat es uns gut gefallen, nicht zuletzt wegen des umfangreichen Frühstücks. Allerdings konnten wir dieses erst 8:00 einnehmen, so dass wir erst 9:00 in die Sattel kamen.

img-20160919-wa0018

Bei nebligen Novemberwetter ging es zunächst wieder 2 km steil bergauf. An der folgenden Kreuzung hatten wir und zunächst verfranzt. Anstatt nach rechts in Richtung Sneznik zu fahren, führte uns Franks Navigation nach links 1,5 lm sinnlos bergab. Ursächlich für den Irrtum war die Tatsache, dass das Navi auf Auto eingestellt war. Womöglich wären wir bis auf die Autobahn geleitet worden, wenn wir nicht vorher schon stutzig geworden wären. Dann ging es ca. 13 km eine herrlichste Abfahrt (nur durch den Wald) hinein an die Elbe nach Decin. Gust führte uns wieder routiniert aus Decin heraus.

img-20160919-wa0015

Auf einem Radweg kurz nach Decin lagen Holzteile. Leider übersah Toni so ein Teil und kam unerwartet zu Fall. Allerdings meisterte er diese Herausforderung souverän. Seitdem wird im Team andachtsvoll von der „TONI-ROLLE“ gesprochen.
Das Wetter sah mittlerweile wesentlich besser aus. Regen und Nebel hatten sich verflüchtigt.

Kurz nach Decin gab es bereits die erste Verzögerung. Unser langjähriger Pannenkönig Tony reiste dieses Jahr mit einem hochwertigem 29er Leihrad an. Trotzdem verlor er bereits bei km 28 die ersten Teile. Die Schrauben an den Zahnkränzen lösten sich und es machte sich professionelle Hilfe durch einen ansässigen Fahrradhändler notwendig.
So teilte sich die Truppe. Der größere Teil rollte weiter bis zum ersten Rastpunkt in Ceska Lipa, wo unsere beiden Marketenderinnen einmal mehr ein hervorragendes Mahl für die ausgelaugten Radlerbeine zauberten. Außerdem wurde die Pause genutzt um Klamotten abzulegen, die aufgrund des ausbleibenden Regens überflüssig geworden waren.

img-20160919-wa0013

Falk wechselte schnell seine hinteren Bremsbacken, weil sich diese bei den gestrigen scharfen Abfahrten verschlissen hatten. Mittlerweile waren auch unsere drei jugendlichen Mitfahrer von der Reperatur des Zahnkranzes eingetroffen.
Wegen der zahlreichen Uannehmlichkeiten und des damit verbundenen Zeitverlustes musste vom Teamleiter eine Geschwindigkeitserhöhung angeordnet werden. Danach ging es auch recht zügig voran und die Kilometer schnurrten nur so herunter.
Ein idyllischer Waldweg änderte sich plötzlich zu einem militärisch anmutendem Plattenweg. Der endete abrupt an einem verlassenem Bunker. Eine spontane Inaugenscheinnahme brachte uns zu dem Ergebnis, dass hier weder Goldzug noch Bernsteinzimmer zu finden sind.

img-20160919-wa0021

Bei km 91 erwarteten uns erneut die Mädels vom Versorgungsteam. Aufgrund der sich nun langsam ankündigenden Sonnenstrahlung wurde umgehend beschlossen ein Bierchen zu öffnen. Auch dieses Mal gab es wieder reichlich Gebäck, Pfannkuchen und andere Leckereien.

img-20160919-wa0011

Nach der Pause ging es wieder zügig voran, allerdings sind wir nochmals in einen Regenschauer geraten.
Gusts Streckenführung leitete uns später noch eine Wanderpfad entlang, der uns zum Schieben der Räder zwang. Die tolle Landschaft des Böhmischen Paradieses entschädigte für die Unbill.

img-20160919-wa0010

img-20160919-wa0009

img-20160919-wa0008

Das letzte Stück führte uns durch die Prachauer Felsen. Die Navigation zum hervorragenden Hotel „Pod Sikmou Vezi“ zog sich bisschen hin. So kamen wir erst kurz vor Einbruch der Dunkelheit am Etappenort an.

One thought on “Myszkow, 2. Tag, Horni Lochov”

  1. Lob an euren Block, so wissen auch die Frauchen zu Hause was mit Ihren Männern passiert 😉
    Das Wetter lobt nun Besserung, drum Raddelt weiterhin Gut und Sicher mit viel Schwung 😉
    Liebe Grüsse an alle

Kommentare sind geschlossen.