Wasserschlacht vor Zwettl

Tabor – Zwettl, 125km, Summe: 367km

Nach einem deutlich reichhaltigeren Frühstück als am Vortag, das auch bereits um 7 zu bekommen war, verzögerte sich der Start trotzdem bis 8:30. Ursache dafür war ein über Nacht platt gewordener Hinterreifen an Steffens Rad. Schnell war das Problem durch Schlauchwechsel behoben, wobei wir trotz ausgiebigen Fummelns im Reifen die Ursache des Lochs nicht finden konnten.
image

Bei noch erträglichem Nieselregen starteten wir mit einer etwas verzwickten Ausfahrt aus Tabor. Die nächsten Kilometer legten wir auf einem schmalen Wegelchen direkt am Fluss Luznice zurück. Auf Grund des dreckigen Untergrundes musste der Antriebsstrang schwer leiden. Diverse Knirschgeräusche verflüchtigten sich etwas später wieder, der Sand wurde vom reichlichen Regen abgespült.

Nach einer recht langatmigen Radelei auf immer ähnlichen Straßen führte uns die geplante Strecke über einen patschnassen Wiesenweg.
image

Danach folgte eine richtig schöne Strecke, auf gut ausgebauter Forststraße schnurgerade durch den südböhmischen Wald.
image

An einem kleinen See bei Stara Hidla erwartete uns Kerstin zur Rast. Der Regen hatte aufgehört, trotzdem waren insbesondere heiße Suppe und Würstchen gefragt. Da es gerade 12 geschlagen hatte, war auch die Einnahme eines Mittagsbiers erlaubt. Außerdem gab es hier eine Premiere: Steffen flickte zum ersten Mal in seinem jungen Leben einen Fahrradschlauch.
image

Kaum wieder im Sattel gelangten wir auf teils recht schmalen und schlammigen Pfaden an einer malerischen Seenlandschaft vorbei, man wähnte sich fast in Finnland oder Schweden. Enten, Schwäne und Reiher bevölkerten die Gewässer. Eine natürlich entstandene Baumsperre wurde durch tragen der Räder überwunden.
image

image

image

Der Weg war von reichlich Heidekraut, Schwarz- und Preiselbeeren gesäumt. Man hätte an einigen Stellen auch die Pilze mit der Sense ernten können. Einige Sammler kamen uns mit übervollen Körben entgegen.
image

Ein Bächlein ließ sich nur auf einem ganz schmalen Brett überwinden.
image

Auch der nächste Streckenabschnitt ging durch ausgesprochen schönen Wald. Ein überdeutlicher Luftverlust an Steffens Hinterrad zwang die Mannschaft zum kurzzeitigen Halt und Training der bisher vernachlässigten Armmuskulatur durch rege Pumperei.

Ein etwas vernachlässigt wirkendes Gut beherrbergte einige Schweine, die sich bestimmt über die saudreckigen Radfahrer gewundert haben.
image

Wenig später erreichten wir die Grenze zu Österreich. Auf der Straße Richtung Gmünd setzte der Regen wieder ein, heftiger und ungemütlicher als am Morgen. Noch einmal wurde Steffens Reifen zwangsbeatmet.
image

Kerstin hatte wohlbedacht die nächste Rast an einer geräumigen überdachten Bushaltestelle eingerichtet. Hier wurde dann auch der Schlauch an Steffens Rad nochmals gewechselt. Er war jetzt bereits mit der vierten Luft unterwegs. Da er das mit einem Lächeln wegsteckte, wird er heute zum Fahrer des Tages gekürt.

Von Gmünd Richtung Zwettl folgten wir über viele Kilometer einer recht befahrenen Straße. Von oben wurden wir dabei ohne Gnade mit Wasser beschüttet. Zum Schluß fuhren wir auch nicht mehr versetzt, um dem Spritzwasser vom Vordermann zu entgehen, es war eh‘ alles nass und durchweicht.

Die letzten Meter quälten wir uns einen übermäßig steilen Anstieg zur Unterkunft beim Bergwirt hinauf. Die Unterkunft ist wirklich schön, einige Teammitglieder nutzten auch gern die Möglichkeit, sich in der Sauna wieder auf Normaltemperatur zu bringen. 

2 thoughts on “Wasserschlacht vor Zwettl”

  1. Hallo ihr Radverrückten 🙂
    wünsche euch noch gutes durchkommen in den wilden Wäldern. Ihr scheint ja aktuell den Regen iim täglichen Programm gebucht zu haben 🙁 was uns nicht umbringt macht…….
    Alles Gute euch und kommt gesund wieder.
    VG der Lars aus DC

    1. Hallöchen,
      Hut ab – aber bei schönem Wetter kann jeder . . .
      . . . wobei, eure Tour hält ganz bestimmt nicht jeder durch :-). Der gemütliche Teil würde mir aber auch gut gefallen :-).
      Auf alle Fälle wünsche ich euch weiterhin viel Spaß, auch mal Sonnenschein und vor allem mal so ein richtig gutes Frühstück mit richtig straffem Kaffee! . . . und natürlich immer Luft auf´m Reifen 🙂
      LG Carmen

Kommentare sind geschlossen.