Istanbul 2012 – 4.Tag – Im Straßenkampf/Wir gegen alle

Dolní Věstonice – Nitra, 170km, gesamt 658km

Wir sind früh aus den Federn und ohne erst zu frühstücken gegen dreiviertel Sieben losgerollt.

Über Nacht hatte es kräftig gewittert. Jetzt war der Himmel bedeckt. Anfangs tröpfelte es nur, aber dann regnete es sich ein.

Das Frühstück haben wir in Ledice nachgeholt. In Ermangelung eines Bäckers mussten Hörnchen und Schoko-Croissants aus dem Supermarkt reichen.

Da Frank bei der Routenplanung am Vorabend eine Karte überblättert hatte, mussten wir 5 km Umweg fahren. Nach 27 km hatten wir genug und holten die Regenjacken aus der „biesen Tasch“ (zur Erklärung: eine Tasche ist immer die böse Tasche, weil da alle die Sachen drinne stecken, die man am besten nie braucht, wie z. B. Werkzeug, Ersatzteile, Verbandszeug, Medizin, Regenklamotten, dicker Pullover usw.)

Bis zur slowakischen Grenze bei Hodonin hatten wir schließlich 51 km auf dem Tacho.

Im Anschluß führt leider nur eine vielbefahrene Fernverkehrsstraße Richtung Senica. Ab Radosice gab es eine schöne ruhige

image

Ausweichroute. Nachteil dabei: es ging sinnlos über den Berg und das mit 12% Steigung.

Daraufhin ließen wir uns ein Mittagsbier in Senica schmecken und warteten den heftiger werdenden Regen erstmal ab.

Als der Regen nachließ schwangen wir uns wieder auf und kämpften weiter auf der Fernverkehrsstraße. Das macht echt keinen Spaß, ließ sich aber in Ermangelung einer Alternativroute nicht vermeiden.

Bei km 121 gefiel uns ein Hostinec und wir ruhten uns eine Dreiviertelstunde bei Bier und leckeren Spaghetti aus. Diese Mischung geht erfahrungsgemäß schnell in die Beine, so dass wir frisch gestärkt die letzten km unter die Pneus nehmen konnten.

image

Falk hatte jetzt seine Musik aufgesetzt um dem unerträglichen Verkehrslärm ein wenig abzudämpfen. Irgendwann schaltet man dann in so eine Art Autopilot um und strampelt nur noch teilnahmslos durch die Gegend.
Diese Etappe hat nicht wirklich Spaß gemacht, gehört aber auch zur Tour um das eigentliche Ziel zu erreichen. Abgestiegen sind wir bei km 170 in Nitra (drittgrößte slowakische Stadt nach Bratislava und Kosice) in einer sehr schönen Pension. Morgen geht es wieder weg von den doofen Ferverkehrsstraßen. Eigentlich sollten wir morgen Ungarn erreichen.

Geschrieben von Falk

Karte

Profil

One thought on “Istanbul 2012 – 4.Tag – Im Straßenkampf/Wir gegen alle”

  1. schön, dass ihr diese Etappe gemeistert habt, auch wenn sie etwas doof war 😉

    Aber nur so kann man sein Ziel erreichen! Also strampelt schön weiter, ich verfolge es mit Freude und Stolz! 🙂

    Maxi

Kommentare sind geschlossen.