Capricorni

Gestern gönnten wir uns einen ruhigen Tag am Meer. Unser Ziel war die Halbinsel Grado bzw. das gleichnamige Städtchen.

Flacher Sandstrand

An einem der beiden Strände von Grado kostet das Meer von 9 bis 19 Uhr 3€ Eintritt.

Durchkommerzialisiert

Aber das Städtchen hat auch schöne Seiten, liebevoll hergerichtete Fassaden, alte schmale Gassen, nette Kneipchen und eine angenehm ruhige Stimmung in der Vorsaison

Im flachen Wasser mit Badewannentemperatur schwammen kleine Krabben

Heute sind wir mit dem Auto Richtung Predil-Pass. Die erste Enttäuschung war, dass die Mangartstraße leider immer noch gesperrt war. Die zweite Enttäuschung folgte in Sella Nevea, die Seilbahn Richtung Kanin war außer Betrieb.

Wir sind dann dort auf ein schmales Sträßchen Richtung Altopiano di Montascio abgebogen und über einige steile Kehren (22% Steigung) zu den Montasch-Almen hochgefahren.

Weite Wiesenhänge voller Bergblümelein ziehen Richtung Cima di Terrarossa und Montascio hoch.

Am Gegenhang befinden sich die Kanin-Berge, noch tief im Schnee gefangen.

Nach einigen hundert Höhenmetern Aufstieg sahen wir aus der Ferne genau über uns in einer Rinne voller Altschnee Tiere.

Aus der Nähe erwies sich das als eine Herde von über 50 Steinböcken, die dort in der Sonne dösten und sich von den Wanderern nicht stören ließen.

Wir blieben eine ganze Zeit da oben sitzen, beobachteten die Tiere und genossen die fantastische Aussicht.

Schließlich stiegen wir dann doch hinab, pausierten noch kurz in der Malga Brazza, und fuhren zurück zum Raibl-See (ital. Lago di Predil).

Ich bin sogar ein paar Züge in dem eiskalten, glasklaren Wasser geschwommen. Es war etwas wärmer als die Soča, vielleicht so 10°C. Prickelt herrlich auf der Haut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.